Ture i Danske Skove
udarbejdet af
Dansk Skovforening

camplogo.gif (3611 bytes)

Vemmetofte
Strand Camping.

Vemmetofte

Rote Route

Gelbe Route

Blaue Route

Waldkarte

skovb5.jpg (12698 bytes)

Gelbe Route.
(4 1/2 km - 1 1/4 Stunden)

 Vom Parkplatz am Restaurant 'Skovfogedstedet' folgen Sie der Straße nach Westen, vorbei am alten Schiffsanleger. Die Mole stammt aus der Zeit, als hier noch Holz u.a. verschifft wurde. Direkt rechts davon liegt eine schöne Waldwiese. Durch die Wiese fließt der Bach Vivede Mølleå, den man an der Brücke "Lysterbroen" überquert. Der Name deutet darauf hin, dass hier einmal eine gute Aalfischerei bestand. Nachdem Sie etwa einen halben Kilometer am Strand entlang gegangen sind, kommen Sie zu einem großen Stein direkt am Wasser. Das ist der sog. "Mussesten", der ursprünglich ca. 15 m weiter vom Strand weg im Wasser lag. Während eines Eiswinters um die Jahrhundertwende wurde der Stein von Eisstaus bis an den Strand geschoben. Gehen Sie weiter auf einem schönen Weg unter Buchen und Eichen, die sich über die Strandböschung neigen; manche so weit, dass es aussieht, als würden sie jeden Moment umstürzen. An mehreren Stellen liegt ein umgestürzter Baum - ein Opfer des Meeres, das sich von Zeit zu Zeit ein Stück Wald holt.

Nach etwa zwei Kilometern kommen Sie zur "Røde Vejlinie". Der Name geht auf rote Baracken zurück, die hier lagen und als Wohnungen für die Mannschaften dienten, die Anfang des 19. Jahrhunderts Eichen für den Flottenbau fällten. Wenn Sie der Røde Vejlinie nach Norden folgen, kommen Sie durch einen sehr jungen Wald, hauptsächlich aus Fichten, der 1967 nach einem schweren Herbstturm aufgeforstet wurde.

Unterwegs kommen Sie an der 5-600-jährigen Hirscheiche vorbei, deren Zweige Hirschgeweihen ähneln. Der Baum ist umgestürzt, darf aber liegen bleiben - zur Freude von Vögeln und Insekten. Wenn Sie stattdessen an der Kreuzung geradeaus weitergehen, kommen Sie wieder über den Bach Vivede Mølleå und können dann auf einem Weg an der Wiese entlang ein Stück weit in den Wald gehen. Der Weg zurück zum Parkplatz führt durch einen schönen Buchenwald mit einem Unterholz aus jungen Buchen, die sich selbst gesät haben und nun nachwachsen.

skovb6.jpg (15709 bytes) Am ersten Querweg folgen Sie dem Birkemosevej nach Osten; etwas weiter, nördlich der Straße, steht ein eigentümlicher Baum: eine mit einer Buche verwachsene Eiche. Die Eiche hat die Buche nach und nach eingeschlossen und erstickt. Wenn Sie weitergehen, sehen Sie südlich der Straße Beispiele dafür, dass der Wald nicht nur Holz produziert, sondern auch Weihnachtsbäume und Tannengrün.

Am nächsten Querweg, wo die Straße den Gl. Skovriddervej kreuzt, können Sie rechts zum Strand abbiegen. Unterwegs kommen Sie an der 5-600-jährigen Hirscheiche vorbei, deren Zweige Hirschgeweihen ähneln. Der Baum ist umgestürzt, darf aber liegen bleiben - zur Freude von Vögeln und Insekten. Wenn Sie stattdessen an der Kreuzung geradeaus weitergehen, kommen Sie wieder über den Bach Vivede Mølleå und können dann auf einem Weg an der Wiese entlang ein Stück weit in den Wald gehen. Der Weg zurück zum Parkplatz führt durch einen schönen Buchenwald mit einem Unterholz aus jungen Buchen, die sich selbst gesät haben und nun nachwachsen.

 

skovb7.jpg (22116 bytes)

 

Blaue Route
(5 km - 1 1/2 Stunden)

Ausgangspunkt ist der Parkplatz am Restaurant ‘Skovfogedstedet’. Gäste, die auf dem Campingplatz wohnen, können auf einem zum Strand führenden Weg auf die Route stoßen. Man folgt der Straße nach Osten am Strand entlang und kommt dabei durch ein prächtiges altes Waldstück, das als Schutzwald für die Waldflächen weiter im Landesinneren wirkt. Nachdem Sie die Brücke über den Bach Kildeå überquert haben, gehen Sie nach links und stoßen hier wieder auf den Weg am Strand entlang. Die Böschung erinnert daran, dass sich das Meer von Zeit zu Zeit ein Stück weit ins Land frisst.

An einer großen Weihnachtsbaumschonung verlässt der Weg den Strand. Etwas weiter ist linker Hand zu sehen, dass Rottannen nur schwer allein an einem Waldrand stehen können. Wenn Sie wieder nach Westen gehen, sehen Sie, wie die Rottannen hier durch schöne, knorrige Laubbäume geschützt werden. Wir empfehlen einen Abstecher zur schönen, schirmförmigen Hängebuche (*Hængebøg*) und durch den Nadelwald weiter zu einer "Valhal" genannten Gruppe alter Buchen und Eichen. In alter Zeit war dieser Ort ein Festplatz.

Wenn Sie in westlicher Richtung auf der Straße zwischen Wald und Feld weitergehen, gelangen Sie zu einer Wiese. Hier biegen Sie nach Süden ab und kommen zur Quelle des Heiligen Svend (Hellig Svends Kilde), die heute mit einer Mauer eingefasst und überdacht ist. Ursprünglich stand hier eine Kapelle, die bis in nachreformatorische Zeit existierte. Von hier aus können Sie zum Campingplatz weitergehen. Der letzte Teil der Route führt durch Fichtenwald und Laubwald mit großen Buchen. Wenn Sie die öffentliche Straße erreichen, können Sie entweder zum Parkplatz zurückgehen oder einen Abstecher durch den Wald westlich davon machen.

 

 skovb8.jpg (22142 bytes) 

 

topbarg_b.gif (1321 bytes)